Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

(Am Ende der Seite befindet sich eine Bildergalerie mit allen Bildern von allen Projekttagen.)

Thema Wasser im Unterricht

Besuch im Trinkwasserwerk der Stadtwerke Bochum

Im Rahmen des Projektes „Schule der Zukunft“ beschäftigten sich die jahrgangsübergreifenden Sachunterrichts-Lerngruppen der Klassen 1 und 2 der Grundschule Hattingen-Bredenscheid mit dem Thema Wasser. Schwerpunkte waren dabei die Sensibilisierung für den individuellen Wasserverbrauch und die Wertschätzung unseres Trinkwassers.

Die Unterrichtseinheiten waren so gestaltet, dass neben den Kindern der Klassen 1 und 2 auch die Inklusionskinder (Sprache, emotionale und soziale Entwicklung und Lernen) am Unterricht teilnehmen, ihre Erfahrungen erweitern und ihr Wissen einbringen konnten.

 

Schüler der Klasse 1 mit Vorschulkindern des Wichern-Kindergartens

 

Der Besuch der Klasse 1 – zusammen mit den Vorschulkindern des Wichernkindergartens in Hattingen-Bredenscheid (Netzwerk-Partner) - im Trinkwasserwerk der Stadtwerke Bochum in Bochum-Stiepel führte die Kinder zum Thema „Wasserverschmutzung“ und „Trinkwasser-Gewinnung“. Im Wasserwerk wurde den Kindern die Trinkwasseraufbereitung mit Hilfe eines Modells, eines Schaubildes und eines Films mit dem „Wasserkasper“ veranschaulicht.

 

 

 

Filtermodell

 

 Abschließend konnten die Kinder die großen Reinigungsbehälter im Wasserwerk sehen, die eine große Ausgabe des vorher betrachteten Modells waren. Wichtig war noch, dass die Kinder erfuhren, dass ihr Trinkwasser kein Ruhrwasser, sondern Brunnenwasser, also Grundwasser ist.

 

 

 

 

 

 

Trinkwasserbehälter

 

Die Kinder erhielten von der Mitarbeiterin der Stadtwerke Bochum, Frau Albert, einen Trinkbecher, so dass sie aus einem bereitstehenden Wasserautomaten frisches Trinkwasser zum Durstlöschen probieren konnten.

 

 

 

 

 

Thema Wasser im Unterricht

 

An folgenden Tag konnten die Kinder der Klasse 1 ihr Wissen an die anderen Kinder aus Klasse 2 weitergeben, da diese nicht die Möglichkeit der Besichtigung hatten. Abschließend wurden in dieser Einheit „Wasserspar-Tipps“ gesammelt und auf einem Plakat festgehalten.

 

 

 

 

Wasserwerk

 

Pause

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besuch im Gruga-Park

Besuch im Grugapark

 

 

 

Am 20.06.2013 besuchten die Klassen 1 und 2 den Gruga-Park in Essen.Zusammen mit Mitarbeitern der „Schule Natur" ging es zum Margarethen-See. Nach einer Einführung erhielten die Kinder Kescher, mit denen sie Tiere und viel Grünzeug aus dem Teich holen konnten.

 

 

Probenbehälter

 

 

Die Tiere wurden in Schalen gesammelt und mit Hilfe von vorbereiteten Karten bestimmt.

 

 

 

 


Kescher

 

Unsere spektakulärsten Fundstücke waren eine 3 cm große Posthornschnecke und diverse Blutegel. Die ständig umher flitzenden Wanzen und Rückschwimmer lösten großes Begeisterung und Interesse aus. Nach fast zwei Stunden hatten wir viele Tiere eingefangen und konnten sie benennen.
Wir durften eine Posthornschnecke und einen Wasserläufer für unser „Aquarium" (einen umfunktionieren Bowlentopf) mit zur Schule nehmen.

 

Steg
Gerne wären alle noch Gruga-Bahn gefahren, aber auch das Ziegengehege und der Spielplatz waren ein schöner Abschluss unseres Ausflugs.
In der Schule wurden die Tiere in den Bowlentopf gesetzt, den wir zuvor mit mitgebrachtem Teichwasser gefüllt hatten. So konnten alle noch einmal unsere Fundstücke begutachten. Mehrere Kinder, die einen Teich zu Hause hatten, brachten an den folgenden Tagen Wasser zum Wechseln mit. Nach einigen Tagen wurden die Tiere in einem der Teiche ausgesetzt.

 

 

 

 

Am Bredenscheider Bach mit Klasse 1 und 2

Bredenscheider Bach

 

 

Am 21.06.2013 brachen die Eisbären- und Pinguingruppe der Klassen 1 und 2 zum Bredenscheider Bach auf. Dort trafen sie die Schulanfänger des Wichernkindergartens. Wir waren gut ausgestattet: Buddelhosen, Gummistiefel, Wechselkleidung und Picknick. Am wichtigsten waren aber unsere selbstgebauten Kescher, die großen und kleinen Becherlupen, flache Sammelbehälter und Bestimmungstafeln für unsere „Fänge“ und Funde. Schule der Zukunft Bredenscheider Bach 2

 

 

 

 

 

 

 

aufwärts

 

 

 

Da die Kinder bereits aus dem Unterricht wussten, wie sie sich am Bach verhalten sollten, ging es sofort los. Wir kescherten und stocherten im flachen Wasser, stauten den Bach mit großen Steinen und erkundeten den Bachlauf einige Meter aufwärts.

 

 

 

 

 

Krebs 2

 

 

Die gefundenen Tiere im Bach waren staunenswert und auch ein wenig zum Fürchten: zwei ca. 8 cm großer Flusskrebse, die nachdem sie bestimmt, fotografiert und ausführlich betrachtet wurden, wieder zurück gesetzt wurden.

 

 

 

 

Gruppe

 

 

Wir fingen auch kleine Fische, die aber schnell wieder zurück in den Bach gebracht wurden. Mit Hilfe unserer Bestimmungstafeln konnten wir die Tiere benennen und haben so viel über die Fauna im Bredenscheider Bach gelernt. Nach einem Picknick aus den mitgebrachten Vorräten ging es zu Fuß zur Schule zurück. Schmutzig und feucht, aber glücklich.

 

 

 

 

 

 

Ein Tag im Wald und was daraus folgte...

 

Gruppenbild

 

Im neuen Schuljahr waren die Schulanfänger des Wichernkindergartens unsere Erstklässler, so dass wir neue Paten und Patenkinder zu bestimmen hatten.
Die Kinder der neuen Klasse 1 bekamen jeweils ein Patenkind aus der Klasse 2, mit dem sie u.a. im Sachunterricht arbeiteten. Das für das Schuljahr durchgängige Thema sollte der Wald sein.
Wir begannen das neue Projekt mit einem Waldtag, den wir mit Eisbär- und Pinguingruppe (jahrgangsgemischte Gruppen) getrennt durchführten. Die Kinder wanderten eine halbe Stunde, um in einem Waldstück zunächst einmal die Umgebung zu erkunden.

 


Tierspur

 

 

Sie fanden verschiedene Pilze, umgefallene Bäume, die mit Flechten und Moos bewachsen waren sowie Tierspuren.
Um die Benennung und Bestimmung der Fundsachen, der Pilze, der Bäume und Tiere bzw. Tierspuren zu ermöglichen, haben wir den Kinder Bestimmungskarten zu Laub- und Nadelbäumen, Sträuchern, Pilzen, Tierspuren und typischen Vögeln hergestellt. Die Paten und Patenkinder nutzen diese Karten sehr eifrig.

 

 

 

Pilz

 

 

Pilze durften nicht gepflückt werden, so dass eine Digitalkamera zum Einsatz kam. Auch die Tierspuren wurden damit festgehalten.
Unsere Frühstückspause fand auf dem Waldboden und einer schönen weichen Laubschicht statt.

 

 

 

 

weiss und stachelig

 

 

 

Im zweiten Teil des Vormittags erhielten die Kinder Aufgaben im Wald: z.B. Finde etwas Weißes. Finde etwas Stacheliges. Mit ihrem Paten, der beim Lesen helfen konnte und einer Tüte gingen sie auf die Suche.

 

 

 

 

Schule der Zukunft Waldtag 8

 

 

Anschließend schlossen sich noch verschiedene Spiele an, bei denen z.B. die Kinder einen Baum mit verbundenen Augen ertasten und dann wiederfinden mussten oder die Rinde von Bäumen mit Hilfe von Wachsmalstiften abzurubbeln war.
Zuletzt war es die Aufgabe, Blätter zum Pressen in seiner Tüte zu sammeln.

 

 

 

Schmutzig, aber glücklich gingen wir mittags wieder zur Schule zurück. Wir legten unsere gepressten Blätter zwischen Zeitungen, sortierten in der nächsten Sachunterrichtsstunde unsere Fundstücke und beschrifteten sie. Dazu waren noch einmal die Bestimmungskarten hilfreich.

 

Waldkiste EisbärenNach den Herbstferien ging es dann daran, aus einem Schuhkarton eine individuelle Waldkiste herzustellen. Eine Teeschachtel diente jedem Kind als „Schatzkiste" für die eigenen wichtigsten Fundstücke. Die Waldkiste wurde mit Papier beklebt und außen individuell gestaltet. In den Deckel klebten die Kinder ein Dreieck, in das ein Waldheft eingelegt werden konnte.
Im Rahmen einer Stationenarbeit hatten die Kinder die Gelegenheit, sich intensiv mit den Themen Bäume, Tiere, Vögel und Pilze auseinander zu setzen.

Waldkiste Pinguine

 

 

 

 

 

 

 

 

{vsig}beitraege/projekte/schule_der_zukunft{/vsig}

 

   
© Gemeinschafts-Grundschule Bredenschied